Was gibt es Neues?

25. Dezember 2018: Zum Jahresabschluss möchte ich euch noch berichten, wie das erste Jahr unserer Rehkitzrettung gelaufen ist.
Ich hoffe, dass ich euch nächstes Jahr regelmäßiger und häufiger einen Bericht abliefern kann.
Grundsätzlich hatten wir uns das erste Jahr ganz anders vorgestellt. Denn wir hatten nicht ein Rehkitz in den Händen, dass wir wegtragen und retten mussten.
ABER in den Wiesen, die wir abgeflogen sind, kam es zu keinem Verlust eines Rehkitzes oder sonstigen Tieren. Dagegen gab es leider Wiesen, die ohne unser Wissen gemäht wurden und so gab es einige tote Rehkitze und zerstörte Fasanengelege. Retten konnten wir jedoch ein Entengelege und von den 9 geretteten Eiern konnten wir im Sommer 7 gesunde Stockenten aussetzen.

Wir sind erstmalig am 16. April geflogen und letztmalig am 24. Juni. Insgesamt sind wir 53-mal gestartet und die Drohne war 11 Stunden und 53 Minuten in der Luft.
Die Drohne verfing sich zweimal in einem Baum. Einmal blieb sie auf 12m hängen und es dauerte einige Zeit, sie dort runter zu holen. Das andere Mal stürzte sie ab und zwei Propeller brachen ab.

Zudem zeigte sich, dass man sehr viel Vorbereitung braucht, um die Flüge zu automatisieren. Man muss das Feld vorab manuell abfliegen und die markanten Punkte manuell setzen, da die Daten auf Google-Maps doch sehr abweichen. Gerade was den Bewuchs der Bäume angeht, gibt es große Abweichungen.

Die Spendenbereitschaft der Landwirte blieb leider auch weit hinter den Erwartungen. Ein Landwirt, für den wir geflogen sind, hat etwas gespendet. Ansonsten haben sich noch drei weitere Leute entschieden, uns etwas zu spenden. Dafür sind wir natürlich sehr dankbar. Wir hoffen aber, in Zukunft mehr Leute überzeugen zu können, uns auch finanziell zu unterstützen.

Wir haben natürlich auch stetig versucht, unseren Verein bekannter zu machen. Wir haben uns auch nach „Saisonende“ noch vielen Landwirten vorstellen können und durften uns im August auch persönlich beim Hegering Kirchhellen vorstellen, wo auch Landwirte zugegen waren.

Wir erwarten also einen arbeitsreiches Jahr 2019. Ich hoffe wir können viele Rehkitze und andere Wildtiere retten.

14. Mai 2018: Es gab lange keine Neuigkeiten von uns. Das heißt aber nicht, dass Nichts passiert ist.
Im Gegenteil: Wir waren fleißig und haben geplant, ausprobiert und trainiert.
Und in der letzten Woche wurde es auch schon Ernst! Für einen Gladbecker Landwirt sind wir früh morgens um fünf Uhr am Sonntag, wie auch Montag und Dienstag die Grasflächen in Gladbeck und Kirchhellen abgeflogen.
Wir konnten zwar kein Rehkitz finde - was aber Anfang Mai nicht ungewöhnlich ist - aber es ist auch anschließend kein Rehkitz vermäht worden. So dass wir grundsätzlich erst einmal erfolgreich waren.
Laut Aussage eines Jägers aus dem Nachbarrevier hatte man dort nicht so ein Glück. Aber der Kontakt ist nun hergestellt und so können wir auch bald dort helfen.
Auf der anderen Seite haben wir viele Hasen und Rehe mit der Wärmebildkamera finden können. Auch war uns nicht bewusst, wie warm so ein Ameisenhaufen werden kann, so dass es ab und an Fehlalarme gab.
Einen kurzen Schrecken bekamen wir noch, als die Drohne in 12m Höhe im Baum hängen blieb. Glücklicherweise konnte sie schnell und unversehrt geborgen werden. So kann es in einigen Tagen weiter gehen.

21. Februar 2018: Unser Bankkonto bei der Dt. Skatbank ist eingerichtet und ebenso das Konto bei Paypal. Es kann also fleissig gespendet werden. Die Daten sind unten in den Fußzeilen zu finden.
Wir können es kaum erwarten, dass das Wetter endlich besser wird, damit wir mit dem Multikopter trainieren können.
Bevor wir in die Rehkitzsaison starten, werden wir wohl noch einen Schwung Akkus kaufen müssen, damit wir zwei bis drei Stunden am Stück fliegen können.

04. Februar 2018: Gestern kam erfreulicherweise die Eintragungsbekanntmachung unter der Registernummer 2323 beim Amtsgericht Gelsenkirchen per Post. Wir dürfen also nun das "e.V." im Namen tragen. Den Antrag zur Kontoeröffnung haben wir auch bereits gestern abgeschickt. Nun müssen wir uns an den Antrag zu den Flugsondergenehmigungen setzen.

11. Januar 2018: Nachdem wir im September 2017 den Verein gegründet haben, hat leider die Anerkennung auf Gemeinnützigkeit ein wenig gedauert. Mitte Dezember konnten wir dann die Eintragung in das Vereinsregister fertig machen. Nun warten wir auf den Bescheid der Eintragung, um dann ein Bankkonto einrichten zu können und die Sondergnehmigungen für die Drohnenflüge anzugehen.

Ich werde euch auf dem Laufenden halten.